GOOD VIBE TRIBE oder "Mit wem verbringst du am meisten Zeit in deinem Leben?"

Aktualisiert: 7. Okt 2018

Dieser äußerst spannenden Frage bin ich –neben einigen anderen, die mir äußerst wichtig und reizvoll erschienen - in meiner wunderbar langen fast 5 wöchigen Sommerpause, weitab der Großstadt und des W-Lans, irgendwo im ländlichen nirgendwo, zwischen Wiesen und Feldern, nahe der Ostsee in unserem kleinen Ferienhäuschen nachgegangen.

In einigen Internetartikeln, die ich vor meiner Abreise eigens zu diesem Zwecke gesammelt hatte, stieß ich auf viele interessante Aspekte, die zu diesem Thema die Köpfe verschiedenster Menschen beschäftigt hatten.

Mir fiel ein,  dass auch einer meiner großen Yogis und Lehrer Ravi Singh immer sagt:

„What you do on a daily basis, defines you“ (was du täglich tust, macht dich aus) – und, so schlussfolgerte ich,  natürlich findet diese Erkenntnis übertragen auch Anwendung auf die Auswirkungen unseres intensiven Zusammenseins mit Menschen.

Unseren Lieblingsmenschen.

Ich erinnerte mich an einen Spruch meiner Mutter zu meinen Teenagerzeiten: „Sage mir mit wem du gehst und ich sage dir wer du bist“


Doch blieb die Frage für mich: mit WEM verbringe ich eigentlich die meiste Zeit?

(Kannst du dir diese Frage einfach und schnell beantworten?)

In den vergangenen Wochen waren dies ganz eindeutig meine beiden kleinen Söhne, mit denen ich rund um die Uhr, Tag für Tag, Woche für Woche verbracht habe...in dieser Totalität und Intensität eine für mich ganz neue und großartige Erfahrung.

Beide sind sehr temperamentvolle, wirklich bunte und starke Seelen, die dem Leben stets

voller Selbstbewusstsein und Neugierde entgegenspringen. Besonders mein älterer Sohn will alles Neue immer sofort und mit allen Sinnen entdecken – und reisst den kleineren dabei meist mit seinem unerschütterlichen Enthusiasmus einfach mit...ihre Ideen für Erfindungen, und Spielmöglichkeiten sind dabei so genial wie auch irreal und Gefahren sehen sie dabei meist nicht- nur Möglichkeiten und Chancen.

Umgeben von dieser sprudelnden, eigenwilligen und für mich auch oft nicht so einfach zu bändigenden Energie, wurde mir in diesen Wochen gleichzeitig auf neue Art klar:


Yoga ist mein Weg zu mir - in meine Energie

Denn meine geliebten Stunden auf meiner Matte schenkten mir in diesen Wochen nämlich immer und immer wieder die Kraft und die Leichtigkeit, meinen Söhnen zu vertrauen, indem ich bei mir bleiben konnte  und auch MEINE Ängste und Sorgen klar erkannte – mit der Absicht, diese anschließend loszulassen - und stattdessen tiefer in die Energie meiner Kinder eintauchte, in diese Quelle aus unbändiger Lebensfreude und Lust an allem Neuen und Unbekannten.

Reich beschenkt von der Energie meiner Kindern, mit aufgeladenen Batterien, voller Zufriedenheit, Lebensglück und erfüllt bin ich so vor ein paar Tagen zurückgekehrt in die „Zivilisation“, den Großstadtdschungel – und ähnlich wie nach einem Aufenthalt in einem Aschram - war der Schock zunächst einmal recht groß.

So viele Menschen, Maschinen und Technik – und damit sooo viel, viel zu viel Energie, die ich nicht möchte, nicht brauche, nicht suche...und der ich mich dennoch aussetze!

Dazu ein kleines Beispiel, das dir sicherlich auch bekannt ist: ein freudig geplanter Stadtbummel mit der Aussicht auf eine gewünschte neue Kleinigkeit/Großigkeit endet damit, dass du (egal ob erfolgreich konsumiert oder nicht) völlig entnervt, ausgelaugt, müde und irgendwie ramponiert nach Hause zurückkehrst und das Gefühl hast, dass du erst einmal duschen oder in die Badewanne steigen möchtest.Dies ist ein ganz klares Zeichen dafür, dass du mit eben diesen zahllosen, unterschiedlichen und von dir ungefilterten Energien „beschäftigt“ bist und das Bedürfnis nach energetischer Reinigung verspürst....also folge diesem Gefühl unbedingt und wenn möglich sofort.

Doch was hat dies nun mit der Ausgansfrage:

„Mit wem verbringst du am meisten Zeit in deinem Leben?“ zu tun?

Sehr viel, denn: deine Energie hängt immer von der Energie um dich herum ab.


Dazu eine kleine Geschichte von mir: gestern habe ich mich nach einer arbeitsreichen ersten Tageshälfte am Nachmittag mit einer meiner Seelenschwestern getroffen...einige Wochen hatten wir uns schon nicht mehr gesehen und viele Dinge waren in ihrem und in meinem Leben in dieser Zeit geschehen. In einem netten Café in einem unserer Lieblingsstadtteile von Hamburg verbrachten wir also Stunden und quatschten und quatschten und die Zeit verstrich wie im Flug...5 Stunden fühlten sich an wie 2 und wir verabschiedeten uns schließlich voneinander.

Ich fühlte mich beschwingt, erfüllt und voller Energie...glücklich und dankbar für diese wundervolle Seele in meinem Leben <3

...ein ganz klares Zeichen dafür: unsere ECHTEN Herzensmenschen wollen wirklich immer nur das Beste für uns und teilen unsere Visionen, erfreuen sich an unserem Glück, schätzen uns wie wir wirklich sind und interessieren sich wahrhaftig für unsere Gedanken und die Dinge, die uns beschäftigen. Sie erfüllen uns IMMER mit neuer, frischer Energie, beschwingen uns und lassen unser Licht noch ein wenig heller scheinen.


Let Go

Überprüfe dich also nach deinem nächsten Treffen mit einem dir nahestehenden Menschen gründlich auf deiner ENERGETISCHEN Ebene. D.h. wie FÜHLST du dich danach.

Dies verrät dir vieles über die Schwingungen deines Gegenübers, die Qualität eurer Beziehung und die Energie, die euch beiden verbindet:

Fühlst du dich müde, erschöpft, ausgelaugt, traurig oder vielleicht sogar genervt und wütend, dann ist es Zeit diese Beziehung neu – und vor allen Dingen ehrlich- zu überdenken und eventuell sogar Abschied zu nehmen.

Natürlich fällt das oft nach vielen Jahren Freundschaft nicht leicht und es schmerzt sehr, wenn man erkennen muss, dass die innere Verbindung, die Wahrhaftigkeit oder das wirkliche Interesse aneinander verloren gegangen ist.

Doch wie uns auch Yoga lehrt: Leben ist Bewegung und alles ist dynamisch und verändert sich stetig. Somit ist es unsere Aufgabe zu lernen, mit dem Fluss zu schwimmen- „Go with the flow“ – und nicht anzuhaften oder festzuhalten.

Also hier Yoga zu leben und jetzt im Leben zu praktizieren, was du beim Yoga auf der Matte anstrebst: flexibler und beweglicher zu werden, Veränderungen zu erfahren, sie zuzulassen und anzunehmen.

Jeder Abschied bedeutet immer auch ein Neuanfang; trennst du dich von Altem, so schaffst du Raum für Neues. Erkenne diese Chance und gewinne daraus den Mut, den es oft braucht um Gewohnheiten (und dazu zählen auch ganz besonders unsere Beziehungen zu anderen) zu überwinden, die im Laufe ihrer Zeit schlecht für uns geworden sind.


Your Vibe ATTRACTS Your Tribe

Und dazu wieder ein Beispiel von mir: nach dem wunderbaren Treffen gestern, traf ich dann abends eine weitere Herzensfreundin.

Am Morgen hatte ich erst befürchtet, dass dieser Tag  mit Arbeit und zwei Verabredungen viel zu überfrachtet sein würde und tadelte mich innerlich, nicht „weise“ geplant zu haben. Doch nun, in dieser Situation angelangt spürte ich deutlich, wie ich mich voller Energie, beschwingt und glücklich auf meine zweite Verabredung aus tiefstem Herzen freute.

Auch sie hatte ich viele Wochen nicht gesehen und sie fehlte mir sehr.

Bei unserer Umarmung spürte ich ihre mir so vertraute Energie und Liebe und es fühlte sich an wie ankommen, nach Hause kommen.

Uns verbinden so viele gemeinsame Visionen vom Leben, wie wir es uns wünschen.

Und wenn mir einmal die Kraft und der Elan fehlt, mich für meine Träume auf den Weg zu machen, meine gewünschten Veränderungen mit genügend Mut anzugehen, dann weiß ich für mich, dass ein Treffen mit ihr mich „pushen“ wird, mich für meine Herzenswünschen wieder einmal aus der Komfortzone zu bewegen.

Ihre Unterstützung ist dabei so kraftvoll, denn ihr Glaube an mich und meine Visionen unerschütterlich. Ihr Wunsch, dass es mir wirklich gut geht ist dabei von Grund auf ehrlich und berücksichtigt dabei immer voller Respekt MEINE Werte.


Energieräuber

Ganz anders verhält es sich dahingegen bei den Menschen, die wir als „Energieräuber“ erleben- sie stellen uns oft in Frage, verunsichern und kritisieren uns, sie bringen unsere Träume und Visionen zum Schwanken.

Wichtig ist dabei zu verstehen, dass diese Menschen oft ganz unbeabsichtigt und auf unbewusster Ebene agieren. Dem liegen oft unreflektierte Gefühle wie Neid, Eifersucht und das eigene Minderwertigkeitsgefühl, eigene Ängste und Defizite zu Grunde.

Auch hier kann ein wirklich offenes und ehrliches Gespräch oft hilfreich sein und neue Brücken füreinander bauen.

Dass wir auf dem gleichen Berg sitzen und in die gleiche Richtung schauen macht uns zu

Seelengefährten, die ohne viele Worte verstehen, nachempfinden und wissen...

Dann geschehen auch Dinge, wie Synchronizität....wie z.B. auch zwischen mir und meiner besagten Freundin: wieder einmal hat mich aktuell großes Fernweh gepackt – wie glücklich und froh bin ich deshalb, sie in ein paar Monaten auf ihrer bevorstehenden Weltreise in Asien besuchen zu können. So schuf sie also mit ihrer Vision,  die Erfüllung meiner Vision.

Und am gestrigen Abend zeigte sich unsere innere Verbundenheit dann noch in einer weiteren kleinen, aber ganz konkreten Begebenheit.

Glücklich und stolz zeigte ich ihr meine neue Tätowierung.

Sie guckte mich daraufhin erstaunt und lachend an:

genau das Symbol war kürzlich in ihr für ihre nächste Tätowierung gewachsen...

 Als ich spät nachts nach Hause kam, da war dieser Tag so reich und leicht, wunder-voll und inspirierend für mich gewesen – und ich nun so erfüllt mit Energie, dass ich mich an meinen Laptop setzte und diesen Artikel schreibe...


Wähle weise!

Die Quintessenz für mich all dieser Gedanken, Erlebnisse und ihrer Verknüpfungen:

Wähle weise, nimm Einfluss und wie Buddha sagte „Überprüfe!“:

Denn deine Energie ist am Ende immer von den Menschen abhängig, mit denen du am meisten Zeit verbringst.

Und so viel Kraft investieren wir heutzutage in unsere „Selbstoptimierung“; um möglichst alles was uns angeboten wird mitzunehmen, auszuprobieren, zu genießen -  jung, schön, erfolgreich und gesund zu bleiben- höher, weiter, schneller, besser - Kurse hier, Seminare da, Urlaub so oft es geht...

Doch dabei übersehen wir häufig, dass gerade unsere Beziehungen, unsere Routine und die Regelmäßigkeiten unseres Lebens ausmachen – und wenn diese uns nicht mehr energetisieren, unterstützen, bereichern und erfüllen, dann verlieren wir schließlich unsere Energie.









***SAT NAM*** & namasté

Katja Dass Pavan Kaur

Mein größter Dank gilt meinen wichtigsten Lehrern:

meiner Familie,

Yogi Bhajan, Osho, Gurmukh, Ravi Singh,

Gurucharan Singh Khalsa

Satya Singh, Kalashatra Govinda, Rumi

Katja Dass Pavan Kaur - 2020

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Spotify - Weiß, Kreis,